Albuquerque, was für ein Kleinod in New Mexico. Diese wunderbar ruhige Old Town Atmosphäre, wie man sie sich in einem Ort am Rio Grande vorstellt.

Old Town

Hier war sie also, unsere erste Station auf einer RV-Tour, die uns dabei noch durch New Mexico, Texas, Arizona bis nach Nevada führen sollte. Zwei Tage, die uns total begeisterten, die freundlichen Menschen, die sagenhaften Pueblo-Häuser und weiterhin das herrliche Wetter. Auch die Route 66 führt hier entlang und bunte Heißluftballons gehören hier zum Himmelsbild, findet doch jährlich hier ein Balloon-Festival Anfang Oktober mit über 500 Ballons statt. Wenn ihr möchtet, fahren wir gerne mit einer Kleingruppenreise von pitsontours mal dort hin.

Weiter ging es für uns zum Sandia Peak Richtung Santa Fe. Mit der Tramway, der Seilbahn, fuhren wir in 15 Minuten auf über 3100m hoch. Ganz schön schattig, doch der Ausblick war einmalig.

Sandia Peak

Und das erste und einzige Mal auf unserer Reise machten wir Bekanntschaft mit dem weißen Element.

Nach einem kurzen Zwischenstopp in Santa Fe (lange parken wollten wir mit unserem Wohnmobil dort nicht für 20 Dollar die Stunde….) fuhren wir zur Bonanza Creek Ranch

und trafen dort Mr. Hug, mit dem wir uns vorab verabredet hatten. Mike ist noch ein waschechter Cowboy, der viel über die Filmkulissen zu berichten weiß und ein herzensguter Mensch ist.

Und schon bald waren wir am legendären Midpoint Cafe, ein Cafe und Diner, das genau in der Mitte der Route 66 steht, 1139 Meilen bis Santa Monica und 1139 Meilen bis Chicago. Jetzt wisst ihr auch ungefähr, wie viele Kilometer wir ab Ende Juni 2020 mit pitsontours auf der Route 66 unterwegs sein werden. Hier mal ein Blick ins Cafe….

Vorbei an so manchen Relikten aus der Vergangenheit auf der Motherroad der USA führte unser Weg dann über die Route 66 zur berühmten Cadillac Ranch westlich von Amarillo, Texas.

Route 66


Diese sogenannte Kunstinstallation umfasst 10 Cadillacs, die in einer Linie kopfüber in ein Maisfeld reingerammt wurden. Sehr beliebt bei Sprayern, die sich mehr oder weniger begabt auf den alten Karossen verewigen

Cadillac Ranch westlich von Amarillo

Unser 7,6 m langes recreation vehicle brachte uns dann sicher zum nächsten Campground. Hier mal ein paar Bilder von unserem Wohnmobil….

Wohnmobil von vorne
Wohnmobil von hinten
Das Wohnmobil von innen

Der Campingplatz lag wiederum so günstig neben dem aus so mancher TV Show bekannten Big Texan Steak House, dass ein Besuch dort quasi unumgänglich war.
Nach einem kurzen Abstecher mit einem Mietwagen in den Palo Duro Canyon, der sehr schön, aber recht unbekannt ist, fuhren wir weiter nach Dallas.

Palo Duro Canyon

Und da lag sie vor uns, die Southfork Ranch. Die ersten Worte, die man über sie verliert, wenn man langsam auf das majestätische Anwesen zusteuert, sind wohl „Das sieht ja wirklich aus wie in Dallas“. Alle Außenszenen auf der Ranch wurden hier gedreht, innen nur die allerletzte, wo J.R. ermordet im Schlafzimmer liegt. Die Szenerie wurde hier seitdem nie verändert, sehr interessant zu sehen. Eine tolle Ranch !!

Southfork Ranch

Auf unserer weiteren Reise durch Texas besuchten wir dann die Stockyards in Fort Worth, wo wir uns ein Rodeo anschauten.

Nach einem Besuch in dem zauberhaften Ort San Angelo waren wir nicht mehr weit von El Paso entfernt.

San Angelo

Hier zog es uns zur etwas abseits des Weges gelegenen Indian Creek Ranch, auf der schon so mancher Wildweststreifen, u.a. von Roland Emmerich, gedreht wurde. Kleiner Tipp: Dort auf der Ranch in Fabens, im Cattleman´s Steakhouse, gibt es weit und breit die besten Steaks. Getestet und für superb befunden! Man kann dort sogar mit dem Wohnmobil übernachten, was auch Sinn macht……

Indian Creek Ranch

Die weitere Fahrt führte uns durch das wunderschöne Arizona, wo wir nicht nur die Red Rocks und Sedona bestaunen durften, sondern auch malerische Gebirgslandschaften, Wälder und nicht zuletzt unwahrscheinlich schön gelegene Campgrounds,
die zumeist mitten in der zauberhaften und naturbelassenen Wildnis lagen.

Arizona

Vorbei an dem herrlichen Lake Havasu machten wir uns auf zu unserer letzten Station, der Glitzermetropole Las Vegas.

Lake Havasu

Hier hatten wir in den letzten Tagen unseres Urlaubes so einiges vor….
Am ersten Tag fuhren wir Richtung Grand Canyon West, eine durchaus lohnenswerte Tour, die sich mit einem Mietwagen sehr gut bewältigen lässt an einem Tag. Wer mag, kann hier über den Skywalk laufen und sich den Canyon unter seinen Füßen anschauen. Ich persönlich bleib lieber am Rand des achten Weltwunders stehen, zumal der Glasboden-Spaß nicht ganz preiswert ist.

Pit selfie

Nach einer ausgedehnten Tour durch die Casinos, auf der wir es zumeist schafften, unsere Finger von den einarmigen Banditen zu lassen, lernten wir dabei am Vorabend meines 50. Geburtstages in einer gemütlichen Pianobar im Hotel Mirage die zauberhafte Kristine Mirelle kennen. Kristine ist eine Ausnahmekünstlerin, von der auch das Lied hier in diesem Blog stammt. Sie hat es bei X-Factor USA vor ein paar Jahren weit gebracht, singt regelmäßig in Stadien und auf großen Konzerten und hat mehrere Alben herausgebracht.

Zur Zeit ist sie jeden Abend in einem der großen Casinos von Las Vegas auf der Bühne. Besagte Kristine hat mir dann um Mitternacht ein Ständchen gesungen, wofür ich mich dann herzlich bedankte, und wir kamen ins Gespräch. Es war ein sehr netter Abend, und ich kann jedem nur nahe legen, sich die Musik dieser jungen Dame zu Ohren zu führen! Hier ein Bild mit meiner Frau Sonja links und Kristine Mirelle in der Mitte und eine kleine Hörprobe für euch.

meine Frau Sonja links und Kristine Mirelle in der Mitte
Kristine Mirelle song “For You”

Am Tag darauf, meinem 50. Geburtstag, haben wir stilecht in einer Chapel in Las Vegas unser Eheversprechen erneuert. Stilecht mit Abholung im Hotel in einer schwarzen Stretchlimo und vow renewal made by Elvis, der auf unser Bitten hin nicht gesungen hat. Ein toller Tag, der im italienischen Restaurant im Bellagio einen weiteren Höhepunkt fand. Nicht zuletzt, weil wir in unserem Outfit auffielen und der Pianoman im Foyer des Bellagio, als er uns bemerkte, den Hochzeitsmarsch anstimmte unter dem tosenden Applaus der Hotelgäste. Es war einfach atemberaubend!

Damit ging eine fantastische Reise zuende, die ihr gerne auch einmal so ähnlich erleben könnt. Schreibt mir einfach an reisen@pitsontours.de oder ruft mich an unter: 0152 56956805. pitsontours – Mit Euch in die neue Welt !